Cultural & Business Guide

Wie ist mein Name?

Introduction

Namen sind in allen Kulturen von großer Bedeutung. In China werden bei der Namenswahl verschiedenste Faktoren berücksichtigt. Der Name soll eine positive Bedeutung haben sowie einen schönen Klang. Manchmal werden Vornamen ausgesucht, die den Kindern Glück bringen sollten. In jüngerer Zeit widerspiegelten Namen nicht selten auch die für die jeweilige Epoche typischen Ideen, z.B. während der Herrschaft von Mao beinhielten viele Vornamen Wörter, die auf kommunistische Ideen hinweisen, beispielsweise 红丽,建国。

Chinesische Familiennamen

In chinesischen Familiennamen finden die Geschichte, die Kultur sowie Familienerinnerungen ihre Wiederspiegelung. Chinesische Familiennamen sind anders aufgebaut als die Namen in den westlichen Ländern und Kulturen. Sie sind meistens einsilbig und stehen vor den Vornamen, die wiederum aus einem oder zwei Schriftzeichen bestehen. Nach den letzten verfügbaren Daten tragen 87 Prozent der Einwohner Chinas die 100 häufigsten Familiennamen. 2013 war Lĭ mit 6,93% Bevölkerung der häufigste Familienname. Auf Platz zwei platzierte sich Wáng (6,49%), gefolgt von Zhāng (6,19%; Bloomberg Statistics).

Kein Wunder also, wenn Sie auf ihrer Reise nach China mehr als einem Herrn Li begegnen.

Chinesen mit westlichen Vornamen?

Vielleicht haben Sie mal jemand kennengelernt, der zum Beispiel Jason Wu oder Lily Zhang heißt. Sind sie dann Chinesen?

Chinesen, die häufigen Kontakt mit dem Westen haben, nehmen manchmal westliche Namen an, um auf Verwirrung und Rechtschreibfehler zu verzichten. Diese Namen sind nirgendwo in den offiziellen Dokumenten zu finden. Sie sollen die Kontakte zwischen den Parteien unterstützen.

Es gibt noch einen weiteren Grund, westliche Vornamen anzunehmen: sie sind nämlich in Mode und klingen cool!

Außerdem entscheiden sich einige Chinesen auch für die westliche Namensreihenfolge: sie setzen zuerst ihren Vor- und dann ihren Familiennamen. Mao Zedong wird dann zu Zedong Mao.

Westliche Menschen mit chinesischen Vornamen?

Es kommt nicht selten vor, dass Leute, die Chinesisch lernen, einen chinesischen Vornamen annehmen. Wie kann man allerdings den richtigen Namen finden, der weder peinlich noch lustig oder lächerlich ist?

Hier haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können sich für eine kurze, ähnlich klingende Transliteration Ihres echten Namens entscheiden, z.B. Mary wird zu 玛丽. Name klingt richtig und schön, aber deutlich "westlich". Sie können auch einen chinesischen Namen wählen, in diesem Fall sollten Sie sich aber unbedingt von einem vertrauten Chinesen beraten lassen, damit Ihr chinesischer Name echt und verständlich ist und nicht merkwürdig klingt. Es wäre auf jeden Fall gut, die Schriftzeichen in Ihrem chinesischen Namen nachvollziehen zu können. Hanzi stehen für Sie und Ihre Persönlichkeit oder vermitteln eine gewisse Bedeutung je nach Ihrer Kommunikationsabsicht.

Wenn Sie bereits einen chinesischen Namen haben, können Sie ihn gerne auf Ihrer Visitenkarte und digitalen Materialien verwenden. Dies kann Ihren chinesischen Partnern helfen, die möglicherweise Ihren westlichen Namen schwierig finden.

Einen Chinesen anreden

Genauso wie in Europa ist es auch in China unhöflich, Menschen allein mit Ihren Nachnamen anzureden. Fügen Sie also 先生 (für Herren) oder 女士 (für Frauen) hinzu. Wang Rongyi wird also zu Wang 先生. Vornamen werden wiederum selten gebraucht: sogar die Verwandten nutzen Spitznamen stattdessen.

Falls Sie sich mit chinesischen Namen bereits gut auskennen, haben Sie bestimmt mehrmals gehört, wie einem Familiennamen (jung) beziehungsweise (alt) vorangestellt wird, z.B. Wang. Hier sind "jung" und "alt" nicht wortwörtlich zu verstehen, sondern vielmehr vermitteln sie ein mit der chinesischen Kultur verbundenes Konzept. Die Chinesen legen großen Wert auf Ehre und sozialen Respekt, was sich auch in der verbalen Kommunikation widerspiegelt. Wenn jemand also mit "Wang”, angesprochen wird, bedeutet das nicht, dass Herr Wang alt ist, sondern zeigt das den Respekt vor ihm, z.B. vor seiner starken Position in der Firma oder seiner umfassenden Erfahrung in einem bestimmten Wirtschaftssektor. Wenn Sie wiederum die Anrede "Li", hören, können Sie davon ausgehen, dass Herr Li jünger als sein Gesprächspartner ist. Diese Anrede zeugt auch von Respekt und wird sogar unter Freunden gebraucht.

Wenn Sie höflich sein möchten, sprechen Sie Ihren Gesprächspartner mit seiner beruflichen Position und dem Familiennamen an (z.B. "Direktor Chen"). Natürlich kommt der Familienname in China vorn!

External links

Project 2014-1-PL01-KA200-003591