Cultural & Business Guide

Der Vertrag - endlich!

Introduction

Verträge mit chinesischen Firmen sind formeller als im Westen. Die Geschäftstermine, insbesondere die Vertragsunterzeichnungszeremonie, enden zumeist mit einem gemeinsamen Abendessen oder einem Karaoke-Abend, wobei in dieser informellen Umgebung auch weniger bedeutende geschäftliche Fragen geklärt werden können. Die Vertragsunterzeichnung und insbesondere das Bankett danach bedeuten: wir sind nun wieder Freunde, wir haben alle grundlegenden Fragen aus dem Weg geräumt, und die übrig bleibenden Kleinigkeiten kann man immer noch am Ende klären.

Vertrag unterzeichnen, besiegeln und ausführen

Der Vertrag mit einem chinesischen Geschäftspartner gilt als ein internationaler Vertrag und wird normalerweise in mindestens zwei Sprachen ausgefertigt: auf Chinesisch und auf Englisch. Diese Mehrsprachigkeit kann große Probleme bereiten, wenn sie nicht richtig gehandhabt wird. Es muss unbedingt festgelegt werden, welche Sprachversion als verbindlich gilt; es ist teuer genug, Zweifelsfälle in Bezug auf eine Version zu klären, geschweige denn, wenn sie mehrere Versionen betreffen. Die Wahl der Sprache hängt davon ab, in welchem Land Sie den Streitfall lösen wollen. Es ist jedoch gängige Praxis, die chinesische Version für verbindlich zu erklären, was bedeutet, dass eventuelle Streitfälle vor chinesichen Gerichten gelöst werden. Es passiert selten, dass sich chinesische Hersteller auf eine Schlichtung auf Englisch einigen. Chinesische Gerichte werden zwar die englische Version des Vertrags als gültig ansehen, doch Sie sollten trotzdem im Vertrag klar und deutlich festlegen, welche Sprachversion im Zweifelsfall als verbindlich gilt.

Die Bestätigung des Vertrags seitens der chinesischen Firmen erfolgt durch einen gesetzlichen Vertreter und ein Firmensiegel. Es gehört zur Vertragsunterzeichnungszeremonie, Ihre Initialen auf jeder Seite des Vertrags zu setzen und das Dokument dann am Ende zu unterzeichnen. Wenn die Unterschriften komplett sind, wird der Vertrag besiegelt. Viele ausländische Firmen verwenden keine Firmensiegel, doch für chinesische Unternehmen ist das Siegel zwingend erforderlich, um den Vertrag überhaupt für gültig erklären zu können. Normalerweise wird das Siegel im Firmensafe aufbewahrt und nur für Vertragsunterzeichnungen herausgenommen. Ein Vertrag sollte mit dem Firmensiegel und der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters bestätigt werden, doch manchmal reicht auch ein Siegel ohne Unterschrift.

Für die Europäer zählt die Unterschrift zwar mehr als ein Siegel, doch in China gilt das Siegel traditionell als verbindlich, während die Unterschrift unbedeutend ist.

Ein Siegel hat in China viel mehr Kraft als eine Unterschrift. Obwohl das chinesische Vertragsrecht besagt, dass ein Vertrag verbindlich ist, sobald er mit Siegel oder Unterschrift bestätigt worden ist, erkennen die meisten Chinesen einen Siegel eher an als eine Unterschrift. Daher sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass der Vertrag mit Ihrem chinesischen Geschäftspartner sowohl die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters wie auch das Firmensiegel trägt, vor allem jedoch das Siegel.

Die östliche Definition einer korrekten schriftlichen Form des Vertrags ist anders als die westliche. Europäischen Firmen reicht es häufig, ein PDF mit dem Scan des unterzeichneten Vertrags per E-Mail zu erhalten. Chinesische Firmen hingegen verlangen meistens die Papierform des unterzeichneten und besiegelten Vertrags.

Auf drei Aspekte sollten Sie besonders achten. Erstens muss der Vertrag von dem gesetzlichen Vertreter der chinesischen Firma unterzeichnet werden. Sie sollten in der Firmenlizenz nachschauen, wer diese Rolle innehat und somit zur Vertragsunterzeichnung berechtigt ist.

Unabhängig von der Art des Vertrags, den Sie abschließen wollen, müssen Sie sich zuvor unbedingt mit der Firmenlizenz Ihres chinesischen Geschäftspartners vertraut machen und den eingetragenen Firmennamen, die Firmenadresse und den Namen des gesetzlichen Vertreters überprüfen. Wenn die chinesische Firma zögert, Ihnen die Lizenz vorzulegen, sollten Sie besonders vorsichtig sein - gefälschte Firmenlizenzen sind in China recht üblich.

Nehmen Sie sich vor solchen Firmen in Acht!

Zweitens sollte Ihnen eine ausdrückliche Entscheidung des Vorstands der chinesischen Firma vorliegen, die den Vertrag genehmigt und den gesetzlichen Vertreter dazu ermächtigt, diesen zu unterzeichnen.

Drittens dürfen Sie die Besiegelung des Vertrags mit dem Firmensiegel Ihres chinesischen Geschäftspartners nicht vergessen.

Chinesische Banketts: die ungeschriebenen Regeln

Ein chinesisches Bankett ist viel mehr als nur eine angenehme Mahlzeit. Die Formalität mag aus der Sicht der westlichen Kultur fast schon skurril erscheinen, doch Sie sollten sich daran gewöhnen.

In Europa haben Sie sicherlich eine genaue Stellenbeschreibung und einen festgelegten Zuständigkeitsbereich, an den Sie sich halten. Genauso sollten Sie in China die chinesischen Regeln befolgen.

Es ist eine besondere Ehre, während des Banketts zur Rechten Ihres chinesischen Gastgebers zu sitzen.

In China beginnt man ein Bankett immer mit Toasts: sobald die ersten Gerichte auf den Tisch kommen, nehmen die Gäste ihre Weingläser, kommen aufeinander zu und halten Toasts mit anderen Gästen. Nach einigen Toasts darf endlich gegessen werden. Ein paar Stunden später wird den Gästen für Ihre Anwesenheit gedankt. Am Ende kommt der Schlusstoast, z. B. 万事如意 (wanshi ruyi) - zehntausend Sachen, die Sie sich wünschen, sollen in Erfüllung gehen, oder 一路顺风 (yilu shunfeng) gute Reise. Mit diesem Toast wird aus Sicht des Gastgebers das Bankett beendet.

Die chinesischen und die europäischen Gepflogenheiten unterscheiden sich stark voneinander und bei einem chinesischen Bankett kommen all diese Unterschiede sehr deutlich zum Vorschein. Um sich bei einem solchen Bankett korrekt zu verhalten, brauchen Sie persönliche Erfahrung.

Machen Sie sich jedoch keine Sorgen - Sie selbst müssen kein Bankett am Ende der Verhandlungen organisieren. Im geschäftlichen Kontext wäre es sogar ein Fauxpas seitens der chinesischen Firma, darauf zu bestehen.

Wie nutze ich das Bankett, um meine Beziehung zu meinem chinesischen Geschäftspartner zu verbessern?

In China sind sowohl zwischenmenschliche, wie auch geschäftliche Beziehungen viel enger als im Westen. Persönliche Bekanntschaften werden auch schnell zu geschäftlichen Beziehungen. Sie sollten Ihre Kenntnisse der chinesischen Sitten ständig vertiefen, denn das richtige Verhalten gegenüber Ihren Geschäftspartnern kann sich als äußerst förderlich für Ihr Geschäft erweisen.

Der beste Tipp, um ein chinesisches Bankett unversehrt zu überstehen und Tritte ins Fettnäpfchen zu vermeiden, ist es, einfach dasselbe zu tun wie Ihr chinesischer Gastgeber. Die Chinesen wissen sehr wohl, dass ein solches Bankett ihren europäischen Gästen recht verwirrend erscheinen mag, also lehnen Sie sich zurück, entspannen Sie sich und genießen Sie es einfach. Es könnte lustiger werden, als Sie erwartet haben.

Bibliography

Chen Yingqun (June 26-July 2, 2015). “Chinese banquet tips dished out by finishing school institute sarita offers foreign executive lessons on how to survive business dinners”. Retrieved from China Daily European Weekly VOL 6. NO 230 ISSN 2045-7995 Page 26.

External links

Project 2014-1-PL01-KA200-003591